Auf dem Boden der Keksdose……

Hallo meine Naschkatzen,

der 31.12.2018. Die letzten Plätzchen verlassen so langsam die Keksdose. Doch ich kann euch nicht ins neue Jahr schicken ohne mein allerliebstes Plätzchenrezept. Heute bekommt ihr noch das Rezept für meine Baiser-Plätzchen.

Über die letzten drei Tage bekamt ihr unter „Ich hätte da noch Plätzchen übrig….“ und „Ich habe da sogar noch mehr Plätzchen übrig….“ schon zwei meiner liebsten Weihnachtsleckereien. Aber heute kommt mein absolut liebstes Rezept.

Und was braucht ihr dafür?

Für ca. 45 Plätzchen benötigt ihr folgende Zutaten:

  • 1 Ei
  • 50 g Haselnusskrokant
  • 175 g Mehl
  • 1 Messerspitze Backpulver
  • 250 g Zucker
  • 100 g Butter
  • 1 Teelöffel Rum
  • 1 Eiweiß
  • 2 Esslöffel Zitronensaft
  • 2 Teelöffel Speisestärke
  • 3 Esslöffel gemahlene Haselnüsse
  • 45 ganze Haselnüsse (+/-)

Auf die Plätzchen, fertig, los!

Dann wollen wir mal. Zuerst wird das Ei getrennt. Der Haselnusskrokant wird zusammen mit dem Mehl, dem Backpulver,      50 g Zucker, Butter (in Stückchen), dem Eigelb und dem Rum zu einem glatten Teig verknetet. Dann kommt diese Teigkugel in Frischhaltefolie für ca. 30 Minuten in den Kühlschrank.

Nach 30 Minuten holt ihr den Teig aus dem Kühlschrank. Rollt ihn nun zwischen 2 Lagen Frischhaltefolie dünn und glatt aus. Die oberste Schicht Frischhaltefolie kommt runter und nun können die Plätzchen ausgestochen werden. Am Besten nehmt ihr euch eine recht runde Plätzchenform, die ca. 4 cm im Durchmesser hat. In meinem Fall war es eine Blumen-Ausstechform. Die ausgestochenen Plätzchen kommen dann auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech und ihr wiederholt den Vorgang, bis der Teig aufgebraucht ist (das heißt ausrollen, ausstechen, aufs Blech und von vorn).

Aber da fehlt ja noch etwas…ach ja, Baiser….

Dafür nehmt ihr beide Eiweiße und schlagt diese mit dem Zitronensaft steif. Währenddessen schön den Zucker + Speisestärke einrieseln lassen. Wenn die Baisermasse schön glänzt und steht (ihr wisst sicher, was ich meine) füllt ihr die Masse in einen Spritzbeutel.

Baiser-Plätzchen
Das Eiweiß steif schlagen

Und nun kommt die Baisermasse auf die Plätzchen. Die Sterntülle eignet sich hier am Besten (sieht eben auch am Besten aus 😉 ). Spritzt also das Eiweiß auf die Plätzchen. Schaut, dass die Masse auch für alle Plätzchen reicht. Anhand meiner Bilder könnt ihr in etwa abschätzen, wie viel ich genommen habe. Sollte Eiweiß übrig bleiben umso besser. Diesen kann man einfach extra aufs Blech spritzen (Hallo leckere Baiser-Küsschen).

Auf die Plätzchen werden nun noch die gemahlenen Haselnüsse gestreut und als krönender Abschluss kommt in die Mitte die ganze Haselnuss. Dann heißt es ab in den Ofen.

Baiser-Plätzchen
Ab in den Ofen

Die Plätzchen backen bei 150 Grad (Umluft) für ca. 20-25 Minuten.

Vom Blech direkt in den Mund

Das Schöne ist – sind diese Köstlichkeiten einmal fertig muss nichts mehr getan werden. Lasst sie noch etwas abkühlen und dann können sie sofort vernascht werden. Bei einigen wird sich das Baiser vom Keks lösen. Macht aber nix, denn schmecken tun sie trotzdem (vertraut mir).

Baiser-Plätzchen
Und fertig sind sie

Nun habe ich euch meine liebsten Rezepte für Weihnachtsplätzchen verraten. Denkt also im nächsten Jahr an mich, falls ihr backen wollt. Mit diesen Rezepten könnt ihr bei den Anderen sicher punkten („Vanillekipferl macht doch jeder. Schau mal was ich hier habe“).

Dann rutscht gut ins nächste Jahr und genießt den letzten Abend in 2018.

Ich wünsche euch einen wundervollen Abend.

Eure Be(a)sonders

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Enter Captcha Here : *

Reload Image